Product was successfully added to your shopping cart.

Sauna Tipps

Treten Sie ein, genießen Sie die wohltuende Wärme. Körper und Geist kommen zur Ruhe, Ihre Muskeln entspannen sich. Sie haben nun einen (weiteren) Ort, an dem Sie Zeit mit Freunden und Familie verbringen können oder an dem Sie sich allein eine Pause vom Alltag gönnen.

  • Planen Sie für ein vollständiges Saunabad mindestens zwei Stunden Zeit ein und gehen Sie nicht hungrig oder mit vollem Magen in die Sauna. Sie benötigen: genügend Handtücher und Getränke, Badesandalen, Seife, Shampoo und einen Bademantel (insbesondere für den Besuch im öffentl. Bereich). 
  • Duschen Sie vor dem ersten Saunagang gründlich und trocknen Sie sich anschließend gut ab, denn trockene Haut schwitzt schneller.
  • Die Länge eines Saunaganges sollte zwischen acht und 15 Minuten liegen. Achten Sie dabei vor allem auf Ihr Körpergefühl und weniger auf die Uhr. Am besten legen Sie sich auf die Bank. Wenn Sie lieber sitzen, ziehen Sie nach Möglichkeit die Beine auf die Sitzbank hoch. Die letzten zwei Minuten sollten Sie sich auf jeden Fall aufsetzen, um Ihren Kreislauf wieder an die aufrechte Haltung zu gewöhnen.
  • Es gibt keine Regeln dafür, wie häufig man einen Aufguss machen kann. Wann immer Sie Lust auf eine schöne Dampfwolke haben, schütten Sie Wasser über den Ofen – fertig. Verfügt Ihre Sauna über einen Aroma- oder Vital Sole-Topf, füllen Sie diesen vorab auf und geben je nach Geschmack etwas Duftstoff in den Aromatopf, die salzhaltige Luft bzw. der Duft verteilt sich angenehm mild in der Sauna und die konstante leichte Feuchte sorgt für eine angenehme Behaglichkeit.
  • Nach dem Aufenthalt im Saunaraum führt der erste Weg an die frische Luft, um die Atemwege zu kühlen. Für eine wirkungsvolle Körperabkühlung mit kaltem Wasser bieten sich Kneippschlauch und Dusche an. Wenn Sie mögen, können Sie abschließend noch das Kaltwassertauchbecken benutzen (Vorsicht: nicht bei Bluthochdruck). 
  • · Ein warmes Fußbad (ca. 40°C warmes, knöchelhohes Wasser) fördert den Ausgleich der Körpertemperaturen
  • Eine anschließende kleine Ruhepause ergänzt die Entspannungswirkungen der Sauna.
  • Weitere Saunagänge führen Sie wie oben beschrieben durch. Drei Saunagänge sind für die gewünschten gesundheitlichen Wirkungen ausreichend; weitere Saunagänge vergrößern nachweislich den gesundheitlichen Nutzen nicht. Wichtiger als die Anzahl der Saunagänge ist die Regelmäßigkeit des Saunabadens. Etliche der gesundheitlich wesentlichen Saunawirkungen brauchen nach 8-10 Tagen eine Auffrischung.
  • Nach dem Saunabad sollten Sie sich noch etwas Zeit nehmen, bevor Sie sich anziehen, damit eine Akklimatisierung erfolgen kann. 

Während den Saunagängen und vor im Anschluss kann der Durst gut mit Wasser oder Fruchtgetränken gelöscht werden.

Ein Saunabad verhilft besonders zur körperlichen Erholung und psychischen Entspannung. Sportliche Betätigungen sollten im Idealfall stets dem Saunabaden vorausgehen. Nach stark kreislaufbelastendem Sport sollten Sie mit dem Saunabaden so lange warten, bis sich der Pulsschlag wieder völlig normalisiert hat. Kräftige Mahlzeiten, Alkohol und Kräftemessen gehören nicht zur Sauna! Saunabaden bewirkt außerdem eine sehr gründliche, aber schonende Körperreinigung und durch die durchblutungsfördernde Wirkung dienen regelmäßige Schwitzbäder auch der Hautpflege und verlangsamen die Hautalterung.

Versuchen Sie auch mal was neues, reiben Sie Ihre Haut mit wohltuendem Honig ein. Oder versuchen Sie es nach alter Tradition mit einem Birken-Quast, auch wenn es für manche zum ersten Mal merkwürdig erscheint, Sie fühlen sich im Anschluss wie Neuerschaffen.

Haben Sie einen Bio-Saunaofen, dann verwenden Sie im Sommer doch mal mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Lavendel und ein Salzpeeling bei lauer Gewitternacht. Auch ein schöner Nebeneffekt beim Bio-Saunaofen ist, dass die Scheiben beschlagen, wenn Sie davor (außerhalb der Sauna) Kerzen stellen, haben Sie eine romantische Beleuchtung vor der Sauna und Ihr Lieblingsraum wird noch gemütlicher.

Durchs das Saunabaden wirken im Wechsel Wärme- und Abkühlreize auf den Körper:

  • Abhärtung (Steigerung der Abwehr gegen Infekte)
  • Hautreinigung und Anregung der Zellneubildung (Hautpflege)
  • Entspannung von Psyche und Muskulatur
  • Funktionstraining für die Anpassung von Blutdruck, Blutverteilung
  • Verbesserung der Durchblutung der Haut und der Schleimhäute der Atemwege
  • Mildes Herz-Kreislauf-Training


Aufwärmphase und Wirkungen:

  • Anstieg der Haut- und Körperkerntemperatur (Überwärmung)
  • Steigerung der Hautdurchblutung
  • Schweißproduktion und Hautkühlung durch Verdunstung
  • Entspannung von Muskeln und Psyche
  • Normalisierung des Blutdrucks (Ausgleich von zu niedrigem oder zu hohem Blutdruck)


Abkühlphase und Wirkungen:

  • Normalisierung der Haut- und Körperkerntemperatur
  • Übung der peripheren Blutgefäße
  • Psychische Anregung


Interieur

Mit Karibu Holzöl werden die Bänke, Rückenlehne, Zwischenblende und Kopfstütze eingeölt, damit die Oberfläche länger sauber bleibt. Eine milde Reinigung des Interieurs erfolgt mit natürlicher, wohlriechender Schmierseife.

Steinmagazin kontrollieren

Sie sollten das Steinmagazin einige Male pro Jahr kontrollieren, insbesondere, wenn Sie die Sauna häufig nutzen. Gehen Sie wie folgt vor: Entfernen Sie alle Steine aus dem Magazin. Saugen Sie kleine Steinreste und Kies heraus und entfernen Sie den Ablagerungen aus dem Steinmagazin. Legen Sie die unbeschädigten Steine in das Magazin und ersetzen Sie alle gerissenen Steine durch neue. Alle 2 Jahre (privater Gebrauch) sollten die Steine bitte getauscht werden.

Weitere Gestaltung

Sie können Ihre Sauna innen weiter ausstatten:

Innen

Bodenrost, Kopfstützen, Rückenlehnen- und Bankblendensets für das Interieur. Wand- oder Eckleuchten, Farblicht und Musik können am besten gleich bei Montage der Sauna installiert werden.

Für den Ofen eignet sich ein Aroma- oder Vital Sole-Topf.

 

 

Wissenswertes