Mähroboter – ein gepflegter Rasen wie von Zauberhand

Ein englischer Rasen ist der Traum vieler Gartenbesitzer. Frisch, dicht und nachgiebig wie ein guter Teppich und in sattem Grün soll er erstrahlen. Wenn nur das Rasenmähen nicht wäre. Denn für einen Rasen, der einem gepflegten Golf-Green Konkurrenz macht, müssen Sie in der Saison mindestens einmal, besser zweimal pro Woche ran. Zum Glück gibt es Alternativen: Ein guter Mähroboter hält Ihr Grün jederzeit in perfekter Kondition.

Maehrobotergarage

Mit welchen Vorteilen punktet ein Mähroboter?

Gartenfreunde kennen das Problem. Neben der Arbeit, die das Handmähen macht, sieht der Rasen an wenigen Tagen wirklich gut aus. Direkt nach dem Schneiden erscheint er blass und vom Rasenmäher gezeichnet. Ein bis zwei Tage später ist das Ergebnis perfekt – und danach wirkt die Oberfläche schon wieder ungleichmäßig und ausgefranst. Ein Mähroboter nimmt Ihnen nicht nur die Arbeit ab und schenkt Ihnen mehr Freizeit: Er hält den Rasen auch jederzeit in Bestform.

Wie funktioniert ein Mähroboter?

Ein Rasenmäher als Roboter pflegt Ihren Rasen selbstständig. Er kürzt das Gras auf der markierten Fläche in den eingestellten Intervallen auf Wunschlänge. Dabei arbeitet er etwas anders als ein normaler Mäher:

  • Die Messer eines Mähroboters sind besonders scharf und sorgen für glatte Schnittkanten und nur gering verletzte Halme.

  • Der fast täglich arbeitende Mähroboter hält die Halme permanent auf gleicher Länge und schafft eine dauerhaft samtige Optik.

  • Durch die kurzen Intervalle schneidet der Rasenroboter wenig ab.

  • Die kleinen Schnittstücke fallen durch den Rasen auf die Erde und verrotten schnell. So erhält der Boden unentwegt wertvollen, natürlichen Dünger.

Das Ergebnis ist ein dicht wachsender Rasen, der ständig in Bestform ist. Und Sie selbst haben jede Menge Zeit, Ihren prächtigen Garten zu genießen.

Rasenroboter kaufen – vergessen Sie die Mähroboter-Garage nicht

Während der gesamten Saison bleibt der Mähroboter draußen auf Ihrem Rasen. Er steuert autonom seine Ladestation an, um seine Energiereserven aufzufüllen, und parkt dort, wenn er gerade nicht im Einsatz ist. Gerät und Ladestation sind also mehr als sechs Monate pro Jahr der Witterung ausgesetzt. Regen, Staub und die UV-Strahlung der Sonne setzen dem Gehäuse zu. Daher ist die Anschaffung einer Garage für den Mähroboter durchaus empfehlenswert. Ein schützendes Haus lässt den Rasenroboter länger wie neu aussehen, vereinfacht die Pflege und verhindert Schäden durch herabfallende Äste. Nicht zuletzt fügt sich eine Mähroboter-Garage aus Holz harmonisch in die Gartengestaltung ein und versteckt das Gerät bei Nichtgebrauch geschickt.

Wo ist der beste Bauplatz für die Mähroboter-Garage?

Rasen

Die Mähroboter-Garage muss immer mit der Ladestation des Rasenroboters kombiniert werden. Nur dann fährt der Mähroboter in den Ruhezeiten automatisch in die Garage. Die folgenden Punkte sollten Sie beachten:

  • Die Ladestation für den Mähroboter gehört an den Rand der zu bearbeitenden Fläche und wird mit dem Begrenzungsdraht verbunden.

  • Für die Energieversorgung muss sich eine Steckdose in der Nähe befinden.​​​​​​​

  • Die Mähroboter-Garage platzieren Sie so über der Ladestation, dass die Begrenzungsdrähte entlang der Rückwand verlaufen. Liegen die Drähte vor der Garage, kann der Mähroboter nicht hineinfahren.​​​​​​​

  • Für den besten Wetterschutz richten Sie die Rückwand der Garage für den Rasenroboter zur Wetterseite hin aus. Ist das nicht möglich, platzieren Sie zumindest die Seitenwand entsprechend. So kann kein Regenwasser in die Einfahrt des Unterstandes geweht werden und Ihr Mähroboter steht ideal vor der Witterung geschützt.

Bevorzugen Sie eine Garage für Ihren Mähroboter, bei der sich das Dach öffnen lässt. So erreichen Sie den Rasenroboter für alle Pflege- und Wartungsarbeiten leicht.

​​​​​​​Wie lagere ich den Mähroboter im Winter?​​​​​​​

​​​​​​​In den meisten Regionen kann der Mähroboter bis Anfang November im Garten bleiben. Vor dem ersten Frost sollten Sie das Gerät allerdings winterfest machen und einlagern. Temperaturen um den Gefrierpunkt schaden dem Akku und der Elektronik.

So machen Sie Ihren Mähroboter winterfest:

  • Lassen Sie den Rasenroboter bei Bedarf noch ein letztes Mal mähen.

  • Befreien Sie den Mähroboter im Anschluss ​​​​​​​sorgfältig von Schmutz und Grasresten.

  • Überprüfen Sie die Messer und tauschen diese bei Bedarf aus.

  • Laden Sie den Akku voll auf. ​​​​​​​

  • Nehmen Sie den Mähroboter von der Ladeschale.​​​​​​​

  • Trennen Sie die Stromversorgung.

  • ​​​​​​​Bauen Sie die Ladestation ab; die Führungsdrähte sowie die Mähroboter-Garage dürfen draußen bleiben. ​​​​​​​

  • ​​​​​​​Lagern Sie den Mähroboter und die Ladestation trocken bei Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius ein. Ideal geeignet sind die Garage oder der Keller. Auch ein Gartenhaus mit starken Wänden ist ein gut geschützter Platz. ​​​​​​​

  • Vermerken Sie im Kalender eine Erinnerung, den Ladestand des Akkus um den Jahreswechsel herum zu prüfen. Ist dieser unter 50 Prozent gefallen, laden Sie den Akku nach. ​​​​​​​

  • ​​​​​​​Mit dieser Vorbereitung schließen Sie den Mähroboter im Frühling einfach wieder an. Er wird zuverlässig seine Arbeit aufnehmen.

Ein Mähroboter unterstützt Sie bei der Rasenpflege und verwandelt Ihre Grünflächen mühelos in echte Schmuckstücke. Wenn Sie gleich auch eine Garage für den Rasenroboter kaufen, erhalten Sie seinen Wert und parken ihn elegant.