Bienen helfen leicht gemacht – aktiv gegen das Bienensterben

Was gibt es Schöneres als einen Garten, in dem es blüht und summt? Doch das Summen und Brummen der Bienen und Hummeln wird immer weniger, denn Wild- und Honigbienen sowie Wespen werden seltener. Das liegt unter anderem an den Monokulturen der industriellen Landwirtschaft, an Pestiziden und an fehlenden Nahrungsquellen. Die meisten modernen Gartenblumen betören uns mit leuchtenden Farben und üppigen Blüten, den Bienen helfen wir aber damit nicht: Sie finden hier keinen Nektar und Pollen. Dazu sterben mehr und mehr Wildpflanzen aus und es fehlt an Nistmöglichkeiten für die nützlichen Insekten.

Warum sollte ich den Bienen helfen?

Honig- und Wildbienen sind unverzichtbar. Sie bestäuben Obst-, Gemüse- sowie Nutz- und Wildpflanzen. Ohne ihre unermüdliche Arbeit gäbe es weder ausreichend pflanzliche Lebensmittel noch Futter für Nutztiere. Ebenso sind Wespen sehr nützlich, denn diese benötigen für ihren Nachwuchs Raupen und andere Schädlinge als Nahrung. Sie sind somit ein natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel.

Wie kann ich Bienen helfen?

Jeder hat die Möglichkeit, Bienen zu helfen. Bereits kleine Veränderungen haben eine große Auswirkung. Wir geben Ihnen hier einige Anregungen.

maedchen_blumenwiese_bienen

Welche Blumen mögen Bienen?

Ein insektenfreundlicher Garten ist ein einfacher Weg, um Bienen zu helfen. Die Fülle der Blüten erfreut ebenso die menschlichen Gartennutzer. Ein grüner Rasen und moderne Blühpflanzen sind für Bienen uninteressant. Die aktuellen Zuchtformen mit besonders großen, gefüllten Blüten bieten keine Nahrung. Die Staubblätter sind zugunsten der Optik weggezüchtet – Pollen und Nektar fehlen. Setzen Sie bienenfreundliche Pflanzen in Ihren Garten.

  • Wildbienen sind Spezialisten, daher benötigen sie eine Bepflanzung für die Arten vor Ort. Welche bienenfreundlichen Pflanzen in Ihrem Garten sinnvoll sind, erfahren Sie im Wildbienen-Kataster.
  • Verzichten Sie auf moderne Zuchtformen mit gefüllten Blüten.
  • Ideal ist ein Staudenbeet, das Früh-, Mittel- und Spätblüher vereint. Auch eine wilde Bienenwiese bietet sich an.
  • Gehölze und Sträucher für Bienen runden das Angebot ab. Es sind Weißdorn, Schlehen oder Hundsrosen denkbar.
  • Möchten Sie Blumen für Bienen für den Balkon oder den Garten im Gartencenter oder Baumarkt kaufen, wählen Sie nur Sorten, die dort von den Insekten angeflogen werden.

 

Ist das Schlemmerparadies für Bienen gestaltet, fehlt es noch an passenden Behausungen. Sie können den Bienen helfen, wenn Sie Nistmöglichkeiten für Wildbienen schaffen. Basteln oder erwerben Sie ein Bienenhotel und bringen Sie es an einer sonnigen Stelle an (zum Beispiel an der Südwand Ihres Karibu Gartenhauses).

Bienen helfen und Bienenpate werden

Die Art, wie Honigbienen gehalten werden, hat immensen Einfluss auf die Gesundheit des Volkes. Die wesensmäßige Bienenhaltung stellt nicht den Honigertrag in den Vordergrund, sondern zielt auf ein gesundes, widerstandsfähiges Bienenvolk ab. Für die Imker bedeutet das: weniger Honig und mehr Arbeit. Mit einer Bienenpatenschaft über einen Bienenverein oder direkt bei Ihrem Imker in der Nähe können Sie Bienen helfen. Und als Gegenleistung erhalten Sie mindestens ein Glas besten Honig pro Jahr.

Wussten Sie schon, dass auch wir von Karibu Bienen helfen? Auf unserem Betriebsgelände leben fünf Völker – und es sollen mehr werden.

bienenvoelker

Regionale Lebensmittel unterstützen Honigbienen

Ohne Bienen gibt es keine Äpfel, Tomaten oder Raps. Viele Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Kaufen Sie regional und saisonal ein. Bevorzugen Sie dabei bienenfreundliche Lebensmittel aus biologischem Anbau, der ohne Pestizide auskommt. Damit können Sie Tag für Tag Imkern und deren Bienen helfen. Denn so finden die Völker ausreichend Nahrung und können leckeren Honig produzieren.

Apropos Honig: Verzichten Sie möglichst auf Honig aus dem Supermarkt. Dieser stammt meist aus Südamerika oder China und wird aus den verschiedensten Sorten gemischt. Die Bienenhaltung lässt dort oft zu wünschen übrig und das Endprodukt enthält vielfach Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen. Regionaler Honig von Ihrem Imker punktet mit einer hohen Qualität. Er ist reif geerntet und stammt aus bienengerechter Erzeugung. Sie sehen: Bienen zu helfen ist ein Kinderspiel und sichert unser aller Zukunft.​​​​​